Flughafen Rostock-Laage setzt auf Neuausrichtung

Neben dem Luftverkehr wird die Flächenentwicklung und der Ausbau zum Technologiestandort vorangetrieben.

Der Ostsee-Flughafen Rostock-Laage schließt, aufgrund der dramatischen Auswirkungen der Covid-19 Pandemie auf den Luftverkehr weltweit, das Jahr 2020 mit 22.600 Passagieren (15,25 Prozent des Vorjahres) und 5.772 abgefertigten Flügen (42% im Vergleich zum Vorjahr) ab. Diese Zahlen umfassen ausschließlich zivile Flüge am Flughafen Rostock Laage. Damit haben sich die Prognosen vom April 2020 und der angepasste Wirtschaftsplan als richtig erwiesen. Zusätzlich konnte eine leichte Verbesserung des Geschäftsergebnisses erreicht werden.

Nach dem ersten Lockdown vom 15. März bis zum 29. Mai 2020 war der Flughafen Rostock Laage unter den 5 ersten Flughäfen, die von der Deutschen Lufthansa ab 30.Mai wieder angeflogen wurden. Die Nationalairline setzte dabei mit 310 Flügen auf Reisen im Incoming Bereich für touristische Flüge von München an die Ostsee. Die gute Auslastung der Flüge ermöglichte es zeitweise auf größeres Fluggerät von München nach Rostock umzustellen.

Die Aufnahme von Ferienflügen wurde durch die anhaltenden und sich permanent ändernden Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes für fast alle touristischen Zielgebiete überschattet, welche in ganz Deutschland für ein stark eingeschränktes Flugangebot sorgten. So wurden ab Anfang Juli bis Mitte August und im Oktober Flüge nach Kreta und ab September bis Anfang November nach Antalya durchgeführt, die durch Einreisestopps unterbrochen und mit dem Winterflugplan planmäßig eingestellt wurden. Die Verunsicherung der potentiellen Reisenden, die pandemiebedingt geschlossenen Zielgebiete und der erneute Lockdown ermöglichten es nicht, wie geplant, in den Wintermonaten 4 touristische Ziele anzubieten, weil die Airlines den Flugbetrieb wegen zu geringer Nachfrage in ganz Deutschland einstellten.

Der Flughafen Rostock Laage war während des gesamten Jahres geöffnet und stellte so ganzjährig die Erreichbarkeit aus der Luft sicher. Dadurch konnten Frachtflüge direkt nach Mecklenburg-Vorpommern geroutet werden, medizinische Transport fanden statt und Werksverkehre ermöglichten es den Fluggästen trotz des Ausfalls des Linienangebotes nach Rostock zu fliegen. Schulungsflüge von Lufthansa Aviation Training wurden im ersten Quartal durchgeführt und dann bis zum Jahresende ausgesetzt.

Neuausrichtung und Standortentwicklung als Schwerpunkt der Arbeit in 2020

Der Flughafen Rostock-Laage nutzte das Jahr 2020 um die strategische Neuausrichtung vorzubereiten und die Voraussetzungen zu schaffen, das Geschäftsmodell zu diversifizieren. Es konnte in 2020 unter Beweis gestellt werden, dass ein Flughafen nicht nur von Passagieren lebt sondern auch Fläche und Immobilien hat, die für andere Zwecke genutzt werden können. Luftseitig wurden Flächen zum Parken von Flugzeugen vermietet und landseitig wurde im letzten Monat das Impfzentrum aufgebaut und möbliert.

Technologiestandort – ganzjährig wurden im Rahmen des Konzeptes „InnovationAirport“ Projekte zu Tests von Flughafentechnologie im Kooperation mit dem Verband „GATE e.V.“ akquiriert, vorbereitet und durchgeführt. Dies wird in 2021 fortgesetzt.

Luft- und Raumfahrt – Im September wurden die Ergebnisse einer Studie des Deutschen Zentrums für Luft – und Raumfahrt vorgestellt, die eine Entwicklung des Flughafens Rostock- Laage zum Spaceport aufzeigen. In 2021 sollen die rechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen werden.

Dörthe Hausmann, Geschäftsführerin des Flughafens: „Das letzte Jahr war pandemiebedingt das schwierigste Jahr des Luftverkehrs in der Nachkriegsgeschichte. Davon war auch der Flughafen Rostock-Laage wie alle Flughäfen in der Welt betroffen. Wir mussten leider aufgrund des dramatischen Einbruchs des Luftverkehrs und in Abstimmung mit den Gesellschaftern einen Teil unserer Stammbelegschaft reduzieren. Das ist uns nicht leichtgefallen. Wir haben den betroffenen Mitarbeitern Jobangebote bei anderen Gesellschaften unterbreitet, um ihnen diesen Weg zu erleichtern. Alle Mitarbeiter waren in Kurzarbeit. Wir haben Kosten reduziert wo immer es möglich war, um das Jahr zu überstehen. Wir bedanken uns bei unseren Gesellschaftern und dem Land Mecklenburg-Vorpommern für ihre Unterstützung.

Weitere Informationen zum Flughafen Rostock-Laage sind unter www.rostock-airport.de abrufbar.

Der Flughafen Rostock-Laage (IATA: RLG; ICAO: ETNL) ist der Landesflughafen Mecklenburg-Vorpommerns. Seit 1993 ist der zivile Bereich des Flughafens Rostock-Laage auf der Grundlage einer engen Kooperation mit der Bundeswehr im südlichen Teil des Airports angesiedelt. Der Flughafen ist in den Segmenten touristische Verkehre im Incoming- und Outgoing Bereich, General Aviation und tägliche Linienflüge, derzeit nach München tätig. Durch seine Öffnungszeiten, die bei Bedarf 24h betragen, bietet sich der Standort für Logistik und Expressfracht an. Auf der 3300m langen Start-und Landebahn können Maschinen bis zur Jumbogröße starten und landen. Durch die geografische Lage an der Ostsee, die in 35 Minuten vom Flughafen erreichbar ist, bietet sich der Regionalflughafen als Standort für Ostseeflugreisen und für die Kreuzfahrt als Zubringer-Airport für den Wechsel von Passagieren und Crews an. Für den Passagierwechsel wurde durch den Flughafen ein individuelles Produkt „Seamless Travel“ entwickelt. Dieses wird seit 2015 für mehrere Reedereien umgesetzt.

Pressekontakt: Flughafen Rostock-Laage, Dörthe Hausmann, Tel: 038454-321110, presse@rostock-airport.de

Zurück