Die Geschichte des Flughafens

1978-1989
Ende der siebziger Jahre wird in Laage bei Rostock ein neuer Stützpunkt für die nationale Volksarmee (NVA) der DDR gebaut. Die Arbeiten ziehen sich von 1979 bis 1981 hin. Damals wie heute gilt der Flughafen Rostock-Laage als einer der größten Fliegerhorste im Norden Europas.
1984 wird der militärische Flugbetrieb vom Jagdbombergeschwader JBG 77 der NVA aufgenommen.
Im Jahr 1985 wird zusätzlich das Marinefliegergeschwader 28 hier stationiert, so dass der Flugplatz von zwei aktiven Geschwadern genutzt wird.

1990-1993
Nach der Wende, im Jahre 1990, erfolgt die Übernahme des Platzes durch die Bundeswehr, die die NVA-Verbände noch im selben Jahr auflöst.
Ab 1993 wird die Fliegerhorstgruppe Laage des Jagdgeschwaders 73 in Dienst gestellt, die bis heute hier ansässig ist. Als einzige Einheit der deutschen Luftwaffe betreibt das in Rostock-Laage stationierte Jagdgeschwader 73 Steinhoff je eine mit der MIG-29A und mit der McDonnell Douglas F-4F Phantom II ausgerüstete Staffel. Bereits 1992 wird der Mitbenutzungsvertrag zwischen militärischer und ziviler Seite abgeschlossen. Die zivile Mitnutzung des Fliegerhorstes und die Aufnahme des Flugbetriebes durch die Flughafen Rostock-Laage-Güstrow GmbH beginnt nach der Eröffnung des Terminals am 04. Oktober 1993, nur ein Jahr nach Planungsbeginn. Von der 1.000 Hektar großen Gesamtfläche werden ca. 60 Hektar für den zivilen Bereich freigegeben. Bis heute ist diese militärisch-zivile Zusammenarbeit im Flugverkehr in Deutschland einmalig.

1994
Die Deutsche Post integriert den Flughafen Rostock-Laage in ihr Nachtluftpostnetz. Seither bewältigt der Flughafen Rostock-Laage den kompletten Umschlag der Nachtluftpost für und aus Mecklenburg-Vorpommern.

1995
Im November 1995 startet die erste Charterflugreise nach Istanbul mit dem Rostocker Reiseveranstalter PTI-Panoramica.

1996
Die großen deutschen Reiseveranstalter wie Neckermann und TUI nehmen Rostock-Laage in ihr Abflugprogramm auf. Zu den neuen Urlaubszielen gehören u.a. Mallorca, Tunesien, Türkei und Gran Canaria.

1997
Um den gewachsenen Sicherheitsstandards zu entsprechen, bekommt der Flughafen Rostock-Laage einen neuen Tower, der im März in Betrieb genommen wird.
Der Flughafen Rostock-Laage ist innerhalb kürzester Zeit zu einer der bedeutendsten Verkehrsinfrastruktur-Einrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern geworden. Weitere Reiseveranstalter nehmen Rostock-Laage in ihr Abflugprogramm auf. Am Ende des Jahres zählt der Airport bereits 80.000 Passagiere.
Auch im internationalen Güterverkehr wird der Flughafen immer gefragter, so entsteht in diesem Jahr die Cargo-Halle und Rostock-Laage wird zum einzigen Zollflughafen des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

1998
Das europäische Flugzeugkonsortium Airbus-Industrie (Toulouse) nutzt den Flughafen Rostock-Laage als Testgelände für die neuen Flugzeugtypen A 319 und A31. Im März feiert der Flughafen sein 5-jähriges Bestehen. In diesem Jahr fliegen fast 100.000 Passagiere mit 9 Veranstaltern und 17 Fluggesellschaften zu 24 verschiedenen Zielen im In- und Ausland.
Um der immer weiter ansteigenden Anzahl an Fluggästen gerecht zu werden, wird in diesem Jahr ein neuer Abflugbereich eingeweiht.

1999
Der Flughafen Rostock-Laage wird Luftfrachtstation der Lufthansa Cargo. Der neu eingeweihte Langzeitparkplatz P4 erweitert das Parkangebot des Airports auf 600 kostenfreie Parkplätze.

2000
Am 9. September wird in Rostock-Laage das erste Flughafenfest veranstaltet. Die fast 15.000 Besucher bestaunen nicht nur den zivilen Teil des Flughafens, sondern dürfen auch den militärischen Teil betreten. Das Highlight sind zwei Rundflüge mit einem Airbus A319 über die Hansstadt Rostock.

2001
Mitte des Jahres wird der 500.000 Passagier begrüßt.
Im November wird Air Berlin als erste Fluggesellschaft in Rostock-Laage stationiert und fliegt über vier Drehkreuze 22 Destinationen an.

2002
Die Linienflugverbindung Rostock-Laage - München mit Cirrus-Airlines wird am 2. Mai aufgenommen.
Der Parkbereich wird entsprechend der ansteigenden Passagierzahlen weiter ausgebaut; insgesamt befinden sich nun rund um das Terminal 1 Kurzzeit- und 4 Langzeit-Parkplätze mit einer Kapazität von 800 kostenfreien Stellflächen.

2003
Die Planung für ein neues, internationales Terminal läuft. Im November 2003 erhält der Flughafen Rostock-Laage durch das Land den Förderbescheid für den Bau.

2004
Am 01. März 2004 fällt der Startschuss für das Großprojekt "Neubau Terminal". Der Grundstein wird am 17. Mai feierlich gelegt.
Im Sommer werden die letzten MIGs vom Jagdgeschwader 73 ausgemustert und an unseren NATO-Partner Polen abgegeben. Ab jetzt starten hier die Eurofighter der Bundeswehr zu ihren Trainingsflügen.

2005
Am 23. Mai 2005 wird die neue innerdeutsche Linienflugverbindung Rostock-Laage - Köln/Bonn mit Cirrus Airlines aufgenommen.
Im Rahmen des Neubaus werden auch die Parkflächen erweitert, 1.000 Stellplätze stehen kostenfrei zur Verfügung.
Am 9. September 2005 wurde das neue Terminal in Anwesenheit von Gästen aus der Tourismusbranche, Wirtschaft und Politik feierlich eröffnet. Am 10. und 11. September waren die Tage der offenen Tür. Dabei warteten auf die 30.000 flugbegeisterten Besucher zahlreiche Attraktionen.

2006
Die Linienflugverbindung Rostock-Laage - München sowie Rostock-Laage - Köln/Bonn mit dauair wird am 9. Januar aufgenommen. Am 26. März kommt jeweils sonntags Dortmund und Zürich dazu.
Die erste Hochzeit im Terminal findet am 13. April statt - und gleich danach wurde geflittert. Am 12. Juli landet die „Air Force One“ mit dem amerikanischen Präsidenten George W. Bush, seiner Ehefrau Laura und US-Außenministerin Condoleezza Rice zu einem 36-stündigen Besuch in Mecklenburg-Vorpommern.
Nach der Insolvenz der dauair übernimmt die OLT ab 18. August die Linienflüge nach München.
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft landet am 06. Oktober auf dem Flughafen Rostock-Laage aus Anlass eines Länderspiels in Rostock gegen Georgien. Die Sanierung der Start- und Landebahn kann Ende Oktober nach 3,5-monatigen nächtlichen Bauarbeiten bei laufendem Flugbetrieb erfolgreich abgeschlossen werden.

2007
Während des G8-Gipfels vom 6. - 8. Juni in Heiligendamm dient Rostock-Laage als zentraler Flughafen für alle Starts und Landungen der Regierungschefs und ihrer Delegationen.
Am 13. August werden die renovierten Parkflächen übergeben, die nun beleuchtet und mit einem Videoüberwachungssystem ausgestattet sind. Für deren Nutzung ist erstmals eine moderate Gebühr zu entrichten.

2008
Am 1. Mai beginnt die Linienverbindung von Germanwings aus Köln Bonn nach Rostock-Laage. Im Rahmen eines großen Erstflugevents wird ein Flugzeug der Germanwings auf den Namen "City of Rostock" getauft. Diese Linie ist erfolgreicher Beginn der neuen Strategie, den Flughafen als Incoming-Flughafen für Ostseeurlauber zu positionieren. Von Juni bis September verbindet Ryanair erstmals Rostock-Laage mit Stockholm.

2009
Ende März startet mit dem ersten Flug aus Stuttgart die zweite Verbindung mit Germanwings zum Flughafen Rostock-Laage. Auch dieser Erstflug wird mit einem großen Event gefeiert und es wird wieder ein Germanwings-Flugzeug getauft, diesmal auf den Namen "Insel Rügen".

2010
Am 27. März startet die neue Lufthansa-Linie nach München. Zum ersten Mal überhaupt ist der Flughafen Rostock-Laage damit direkt in das Streckennetz der Deutschen Lufthansa integriert.
Am 06. Mai findet der Erstflug von Helvetic Airways zwischen Rostock und Zürich statt.

2011
Am 26. März wird der Erstflug der neuen Lufthansa-Linie nach Frankfurt/Main mit einem großen Event gefeiert. Zum ersten Mal überhaupt ist der Flughafen Rostock-Laage damit auch direkt mit dem größten Drehkreuz Deutschlands verbunden.